Freitag, 12. Oktober 2012

New Adventures of He-Man - Hoove (Mattel 1990)


Ich sagte es bereits. Die einen liebten sie, die anderen hassten sie, die New Adventures of He-Man. Seitdem Mattel für die MotUC-Line jedoch alte NA-Charaktere neu auflegt, scheint in letzter Zeit die FaNAtic-Gemeinde reichlich Zuwachs bekommen zu haben. Wer genau hinschaut, wird allerdings feststellen, dass man nicht erst MotUC sammeln muss, um den NA-Toys etwas Positives abzugewinnen.
Ich hatte Spin-Fist Hydron, Optikk und Slush-Head bereits als gelungene Charaktere genannt. Nun ist es an der Zeit, sich einem weiteren Mutanten aus dem Bunde zu widmen, der mit zu meinen absoluten Lieblingsfiguren der Line zählt: Hoove.

"Störrisch wie ein Maultier ist dieser Kampfmutant von Denebria. Wenn er gereizt ist, tritt er knallhart zu - nach vorne wie nach hinten." Diese ehrlich gesagt nicht ganz so gelungene Übersetzung auf dem Carback von Hoove gibt Aufschluss über dessen Action-Gimmick. Bewegte man sein linkes Bein nämlich leicht nach vorn oder nach hinten, lässt ein Mechanismus Mechanismus das andere  in die entgegengesetzte Richtung austreten

Als Zubehör kam Hoove mit Laserpistole und Helm, die in dem Design der Figur gehalten waren, bei dem  Mattel übrigens mal wieder ganze Arbeit geleistet hatte. Als großer Fan von "organischen Konstruktionen", also organischen Elementen, die mit technischen Elementen verbunden werden, ist diese Figur genau nach meinem Geschmack. Hoove sieht aus wie eine Mischung aus Nosferatu und dem Grinch in Cyborg-Montur. Offensichtlich war das Design-Team bei der Schöpfung der Figur bewusst oder unbewusst von Murnaus altem Horror-Klassiker inspiriert. Die Nähe von Hooves Headsculpt zur Maske von Graf Orlok (Max Schreck) kann jedenfalls nicht von der Hand gewiesen werden: Die Vampir ähnlichen Zähne, die Augenringe und weit aufgerissenen, dämonisch dreinblickenden Augen erinnern sehr an den Vater aller Vampir-Filme. Und dieses Horror-Element verleiht der Figur meiner Meinung nach einen ganz besonderen Charme.

Auch die Spekulation darüber, was Hoove denn nun eigentlich für ein Wesen ist, macht das Ganze höchst interessant. Man kann nicht genau sagen, ob sein Anzug nur angelegt oder mit seinem Organismus fest verwachsen ist. Ist er vielleicht wie Darth Vader sogar auf ihn angewiesen, insofern er ihn am Leben erhält?

Die Story auf dem Cardback gibt keine weiteren Aufschlüsse hierüber. In der Cartoon-Serie der New Adventures wird Hoove lediglich als guter Pilot dargestellt, der über große Kräfte verfügt. Er kann Bäume ausreißen und diese durch die Gegend schleudern. Ansonsten erfährt man nichts über seine Herkunft. Es bleibt also genügend Raum, um die Phantasie etwas schweifen zu lassen. (Sollte es zu einer MotUC-Umsetzung kommen, bin ich dennoch gespannt, was auf seiner Filecard stehen wird.)

Besonders schön ist Hoove auch wegen seines Detailreichtums - gespickt mit Schläuchen, Kabeln, Schrauben und sogar Einschusslöchern auf dem Rücken (spekulier, spekulier...). Die bronzene Farbgebung des Anzugs in Verbindung mit dem grünen Kopf sieht einfach nur abartig geil aus. Ob die MotUC-Figur besser aussehen wird, sofern denn eine kommt? Ich wage es zu bezweifeln. Was mich an den NA-Figuren immer mehr überzeugt, ist das individuelle Design, was jeder Charakter bekommen hat. Vermutlich musste auch gerade deshalb das Material damals gekürzt werden und die New Adventures Figuren wesentlich dünner als die Vintages ausfallen. Was vielen Kids, die mit den MotU-Muskelprotzen der 80er groß geworden waren, gewaltig gegen den Strich ging.

Betrachtet man das Ganze jedoch von einem rein "künstlerischen" Aspekt, so wird man vielleicht sogar sagen müssen, wurde hier schlicht "Masse" durch "Qualität" ersetzt. Nicht, dass ich die NAs deswegen jetzt besser finde als die Klassiker aus den 80ern, Gott bewahre. Aber auch sie haben ihre Daseinsberechtigung. Und Actionfiguren wie Hoove gehören meiner Meinung definitv mit zu den besten Actionfiguren, die die 90er Jahre zu bieten hatten. Selbst wenn ich das damals als Kind anders gesehen haben mag.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen