Mittwoch, 16. Mai 2012

Action Force - Space Pilot (Palitoy 1983)

Den meisten ist Action Force (AF) ein Begriff als der europäische Ableger der 3 3/4" GI Joe Toyline von Hasbro. Zu Beginn der 80er war es jedoch eine mehr oder weniger selbständige Line des britischen Spielzeug-Herstellers Palitoy, der hier und da nur einige Elemente vom US-Pendant übernommen hatte, bspw. Fahrzeuge und Waffen.

Wie das Logo auf den OVPs unschwer erkennen lässt, war AF als eine verkleinerte Version des nur noch mäßig erfolgreichen Action Man angelegt, womit man wohl dem Boom damaliger Star Wars Toys nachzueifern gedachte. Der Einfluss von Star Wars ist an der steifen, geradezu primitiven Formgebung der AF-Figuren der ersten Generationen deutlich erkennbar.

Basierend auf historisch- und zeitgenössisch-militärischen Figuren war AF im Gegensatz zu Star Wars thematisch sehr realistisch ausgerichtet. Die erste Serie beinhaltete britische, deutsche, englische und australische Soldaten. Erst mit der zweiten Serie entwickelt sich ein fiktionaler Background, der mit Filecards und einer eigenen Comicserie unterstützt wurde. Die Figuren wurden unterteilt in die Einheiten Z Force, Q Force, SAS Force und Space Force, die zu Land, zu Wasser, in der Luft und im All gegen die bösen Red Shadows Dronen unter der Führung des Baron Ironblood kämpfen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, jegliches organisierte Staatenwesen zunichte zu machen.

Quelle: www.yojoe.com
Speziell für das kriegstraumatisierte und schuldkomplexbeladene West-Deutschland wurde die AF Geschichte ein wenig entschärft. Waffen sowie das Logo der Red Shadows wurden modifiziert bzw. komplett entfernt, um das Ganze weniger martialisch erscheinen zu lassen. Als man den Namen Action Force Mitte der 80er schließlich nutzte, um GI Joe nach Europa zu importieren (Hasbro hatte mittlerweile sämtliche Rechte an AF erworben), wurde Baron Ironblood kurzerhand zum Cobra Commander gemacht. Dazu erschien sogar ein Comic, der den nahtlosen Übergang von der einen Toyline in die andere vermitteln sollte, indem er u. a. die Verwandlung von Baron Ironblood in jenen allseits bekannten, maskierten Bösewicht aus der GI Joe A Real American Hero (ARAH) Toyline anschaulich machte.

So sehr aber auch der Versuch unternommen wurde dem Ganzen eine gewisse Kontinuität zu verleihen, wirklich gelingen wollte es nicht.   Die "altertümliche" Gestaltung der AF-Figuren, die ich stilistisch eher noch den späten 70ern (Flash Gordon, Star Wars) anstatt den 80ern zuordnen würde, will sich nicht so recht in das Bild des moderneren ARAH fügen.

Deutsche Version des Baron Ironblood, 
ohne Totenschädel auf der Brust.
Diese Feststellung musste ich wiederholt machen, als ich kürzlich einen der Action Force MOCs öffnete, die in den unergründlichen Schatzkammern des Toy Sector liegen. Die Wahl fiel auf einen Space Pilot, bei dem trotz OVP der Zahn der Zeit bereits ein wenig an der Gesichtsfarbe genagt hatte.

Der Space Pilot oder Ruimtepiloot bzw. Pilote de l'Espace, wie es auf der EU-Karte heißt, ist eine von offenbar 8 Space Force Figuren. Der Steckbrief bzw. die Filecard des Raumpiloten ist ebenfalls als historisches Dokument interessant: - Asimov Yuri Ivanovich - Codename: Hot Jets / Jet, spezialisiert auf interplanetare Navigation und Instruktion, geboren in Stalingrad, Russland. Erhielt seine Grundausbildung im sowjetischen Militär-Komplex in Baikonur. Mehrere Sub-Orbital-und Mond-Flüge im Sojus-Programm. Führte zur Zeit des sowjetischen Space Project das erste erfolgreiche Zusammentreffen mit drei weiteren Schiffen unter menschlicher Kontrolle aus. Geliehen an die NASA für zwei Jahre zusätzliche Ausbildung. Action Force verbunden durch eine Ausnahmegenehmigung des Sowjetischen Präsidiums. "Jet ist der beste Raumpilot da draußen. Steht in hohem Ansehen sowohl beim sowjetischen als auch beim amerikanischen Space Personal." Sehr zeitgeistig, wie ich finde.

Die Jet Figur selbst ist schlicht. Als Zubehör kam Asimov mit Helm und Visier, sowie einer Uzi (zumindest bei der nicht-deutchen Ausgabe). GI Joe Sammler werden feststellen, dass es sich dabei um eine blaue Ausgabe der klassischen ARAH Uzi handelt, wie sie '82 mit Snake Eyes und Steeler herausgebracht wurde.

Der heutige Markt für Action Force scheint relativ übersichtlich. Die größte Szene von AF-Sammlern befindet sich nach wie vor in UK. Die meisten Figuren sind aber auch hierzulande sogar originalverpackt noch relativ günstig zu erstehen. Teuer dahingegen sind ARAH Figuren, die auf AF-Karten verkauft wurden und aufgrund ihrer Seltenheit nur extrem schwierig zu bekommen sind. Dabei haben diese wie gesagt mit den genuinen AF-Figuren, außer eben den Namen, eher weniger gemeinsam.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen