Donnerstag, 26. April 2012

Marvel Avengers Hulk (Hasbro 2012)

Passend zum Kino-Start von The Avengers dachte ich mir, dass sich ein Review zu den neuen, gleichnamigen Actionfiguren von Hasbro anbietet. Im Speziellen eines über den Hulk, der seit früher Kindheit mein absoluter Favorit unter den Superhelden ist.

Als Stan Lee und Jack Kirby ihre ersten Werke vom grünen Goliath in den 60ern veröffentlichten, war das Publikum jedoch zunächst alles andere als begeistert. The Incredible Hulk war so völlig anders als das, was zuvor unter dem Begriff "Superheld" geläufig war. Tatsächlich markiert der Hulk eine neue Comic-Ära, in der nicht länger aalglatte, makellose Kämpfer des Guten, sondern Psychopathen, Bestien und entfesselte Naturgewalten die Protagonisten des Geschehens sind. Als "Held" steht der grüne Goliath jenseits von gut und böse, was ihn unter den klassischen Comic-Helden zu einer echten Ausnahmeerscheinung macht.

Nach zwei großen Kinofilmen sollte jedem die Hulk-Story einigermaßen geläufig sein, vom begnadeten Wissenschaftler Dr. Bruce Banner, der nach einem Atom-Unfall jedesmal zum grünen, alles platt walzenden Wüterich wird, sobald er in Aufregung gerät. Dabei sei nur kurz erwähnt, dass es in der Ur-Fassung nicht die Aufregung, sondern der Vollmond ist, der die Verwandlungen an Banner hervorruft. Die Geschichte, wie genau es zum Unfall und zur Verwandlung kommt, wurde vom Zeitgeist immer wieder anders interpretiert - von den Marvel Comics und Zeichentricks der 60er, über die trashige TV-Serie der 70er und die B-Movies der 80er, bis zu jenen Blockbustern von 2003, 2008 und 2012.

Wenn auch mit einigen Startproblemen, so hat sich der grüne Goliath, so scheint es, einen dauerhaften Platz am Superheldenfirmament und damit auch im Kinderzimmer erkämpft. Kommen wir aber nun zur neuen Hulk Actionfigur, die ich heute eines ausgiebigen Tests unterzogen habe, was Spielspaß, Qualität und Sammleranspruch anbelangt.

In Sachen Spielspaß würde ich sagen, schick - der Hulk verfügt mit allerhand Gelenken über jede Menge Bewegungsspielraum. (Fuß- und Hüftgelenke gibt es dennoch keine.) Die Figur kommt mit einem klassischen Actionfeature. Durch einen Federmechanismus kann der ca. 12 cm große Goliath mehr oder weniger wuchtige Schläge mit beiden Armen von oben nach unten ausführen. Was ich mir bei meinem kindlichen Gemüt ggf. noch gewünscht hätte, wäre ein wenig Zubehör. Vielleicht eine Eisenstange oder ein Gullideckel, den Hulk hätte werfen können - aber gut.

Qualitativ wirkt die Figur durchaus robust. Gewöhnungsbedürftig ist für mich eine beige-farbene anstatt der klassischen, lila Hose, die ich an der Figur irgendwie besser gefunden hätte. Was mich ebenfalls stört an der Hose sind die lieblos dran geklatschten Fetzen, die sich über die Knie schieben. Die Kniegelenke haben die Farbe der Hose, was am rechten Kniegelenk in der Tat ein bisschen blöd aussieht, sofern die Hose das Gelenkt nicht komplett bedeckt. Das Bodysculpt insgesamt könnte besser sein, ist aber durchaus zufriedenstellend. Das Headsculpt finde ich gelungen und kommt bei entsprechender Ausleuchtung erst recht zum Tragen. Der Paintjob bei meinem Exemplar ist ok. Jedoch musste ich zuvor auch drei Figuren aussortieren, deren Gesichter ziemlich mies bemalt waren.

Was den Sammleranspruch anbelangt, so ist der neue Hulk mit Sicherheit kein Must-Have für den gepflegten Marvel Collector. Für 9,99 € (bei Woolworth) kann man jedoch auch nicht allzu viel falsch machen, denke ich. Und wer dabei wie ich sowieso nicht auf das geile Gefühl verzichten will, mal wieder in einen Laden rennen zu können, um sich neue Toys zu holen, dem sei diese Figur wärmstens ans Herz gelegt!













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen