Mittwoch, 8. Februar 2012

Darkman (Sota 2005)

Alle guten Dinge sind drei. - Nachdem ich mich bereits dem Sota Toxie und Nazi-Mutanten widmete, stand heute die Darkman Figur aus der "Now Playing Series" auf dem Plan. Enttäuscht wurde ich nicht - im Gegenteil. Im Grunde war auch nichts anderes zu erwarten, nach den letzten beiden Reviews, in denen ich bereits die hammergeilen Sculpt- und Paintjobs von Sota lobte.

Mit der Darkman Actionfigur von 2005 verhält es sich nicht anders. Wieder einmal ist es die Liebe zum Detail, die zu überzeugen weiß. Die Figur kommt mit zwei austauschbaren Köpfen, einem zur Hälfte bis auf Muskeln und Nerven entkleidet, der andere in "weiße" Lumpen gehüllt. Besonders gelungen sind die Hände, die im Rost bespritzten Mantel stecken, mit denen sich sowohl die Verzweifelung, als auch der beschwörende Griff des Wissenschaftlers Peyton Weslake nach seinen Peinigern ausdrücken lässt, die er zur Befriedung seiner Rachsucht zur Strecke bringen muss.


Denn bevor es den Darkman gab, gab es nur den genialen Wissenschaftler, der im Film Darkman von Sam Raimi (1990) von einer Verbrecherbande in seinem Labor überfallen und durch eine Explosion bis zur Unkenntlichkeit verbrannt wird. Doch der Wissenschaftler überlebt und kehrt als gebrandmarkter Rächer zurück.

Der Film wusste vor allem auch durch seine Darsteller zu überzeugen. Liam Neeson hat womöglich nie wieder eine so gute Rolle gespielt. Und Larry Drake als Gansterboss Durant war einfach nur 'ne Wucht. Wuchtig wie die schmucke Base, die es zur Darkman Actionfigur gibt und die das Setting des verfallenen Fabrikgebäudes einfängt, in dem Westlake aka der Darkman im Film seinen Rachefeldzug ausheckt.

Neben den anderen beiden Sota Exemplaren ist diese Figur ein rundum gelungenes Schmuckstück und macht das Dreiergespann der Now Playing Serie zu einem ganz besonderen Hochgenuss!















1 Kommentar:

  1. Dem besten Spielzeug für meinen Sohn habe ich auf http://dolphins-pearl-slot.com/spielautomaten/ gefunden. Er ist glücklich die Maschinen und Geräte zu spielen. Mein Ehemann ist froh, dass Sohn von dem Spiel fasziniert ist.

    AntwortenLöschen