Donnerstag, 12. Januar 2012

Zombie-Viper (Hasbro 2012)

Seit Romeros Night of the Living Dead (1968) befinden sich Zombies auf ihrem (un)heimlichen Siegeszug durch die Popkultur - in Film, Videospiel, Comic und TV. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis Hasbro auf den fahrenden Zug aufspringt. Für viele Fans hat das Warten nun ein Ende. Seit der SDCC 2011 bekannt, ist sie jetzt endlich da - die Zombie-Viper, ein echtes Highlight der 30th Anniversary Line von GI Joe.

Was gleich auffällt: die Zombie-Viper ist anders als das Meiste, bisher Dagewesene vom militärlastigen GI Joe. "Another figure out of concept", möchte man sagen. Statt dicke Ballermänner gibt es aufsetzbare, zu Fängen mutierte Arme; und einen Helm, der über einen Schlauch mit der Compound-Z-Kapsel auf dem Rücken der Viper verbunden werden kann.


"Compound-Z" heisst der Stoff, der die Zombie-Vipers zu dem macht, was sie sind: COBRA Infanteristen, denen eine mysteriöse chemische Substanz verabreicht wurde, um sie zu willenlosen Dronen zu machen (so heißt es jedenfalls in der Filecard der Figur. Ob hier irgendwelche Anleihen bei fehlgeschlagenen Experimenten des US-Militärs gemacht wurden? Man weiß es nicht.)


Die Aufmachung der Zombie-Viper ist abstoßend gut, detailverliebt, wie es sich für einen Zombie anno 2012 aus dem Hause Hasbro gehört. Der Körper zeigt neben der welken, verfallenen Hülle deutliche Spuren der Einwirkung von Compound-Z. Nicht Blut, sondern die bläuliche Substanz fließt durch seine Venen. Am Kopf tritt das ebenfalls blau verfärbte Gewebe hervor. Leere, gelbe Augen lassen nichts Gutes erahnen, von der in einen zerfetzten Militär-Overall gekleideten Kreatur.


Zombie-Vipers werden offensichtlich nur mit dem einen Ziel gezüchtet, nämlich um den Good Guys von GI Joe ein für alle mal den Gar auszumachen! Die Trägheit ihrer Artgenossen haben sie dabei längst hinter sich gelassen. 15 Bewegungspunkte an der Figur sind für einen herkömmlichen Zombie defintiv zuviel! So weiß auch die Filecard zu berichten, dass die Combat-Skills der Zombie Vipers besser und tödlicher geworden seien, was sie zu tödlichen Zombie Warriors macht. 

Diese Erfahrung musste auch der sonst so geschickte Snake Eyes bei unserer kleinen Foto-Session heute Nachmittag machen, bei der er sich prompt in den Fangarmen meiner Zombie-Viper verfing. (Was auch an seinem unhandlichen Paris Pursuit gelegen haben mag.) Aber auch mich lässt die Figur einfach nicht mehr los... ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen